Homecoming

Der Homecoming Ball

Der Homecoming Ball ist ein Schultanz am Anfang jedes Jahres. Schüler und Schülerinnen freuen sich da schon Wochen vorher drauf. Jeder will das schönste Kleid kaufen. Jeder will zu dem Ball gefragt werden und ein Date bekommen.

Aber der Ball an sich ist nicht alles. Ein Tag vor dem Ball ist das Homecoming Football Spiel, welches der eigentliche Grund für die Festlichkeit ist. In der Halbzeit werden auch Homecoming Queen und King gekrönt!

Ich lasse einfach mal die Bilder reden:

Ich wurde mit einem riesen großen Plakat zum Homecoming Ball gefragt!

Vor dem Ball war ich mit meinen Freunden Dinner essen

Fun Time vor den Ball

Des diesjährige Homecoming Motto der Canby High School war: Las Vegas!!!

Es war eine gute Erfahrung dazuzugehören und das alles einmal zu erleben. Ich freue mich auch schon sehr auf den Winter Formal Ball und auf Prom – aber bis dahin ist noch ganz viel Zeit!

Alles Liebe,
eure Michelle

Cheerleading – Ein typisch amerikanischer Sport

Welches Mädchen träumt nicht davon Cheerleaderin zu werden?

Canby High School Cheer Team 2017

Hübsche Mädchen in kurzen Röcken, die das Football Team anfeuern. Das ist Cheerleading für die meisten, doch es ist mehr als nur das! Es ist ein richtiger Sport und auch nicht gerade ungefährlich wenn es ums Stunting geht.

Go Cougars!

Ich habe zwei mal in der Woche für jeweils 2 Stunden Training jeden Freitag ein Football Spiel. Im Winter werden wir für die Basketball Spiele Cheerleaden und im Januar kommen noch Competition dazu.

Für mich sah Cheerleaden im Fernsehen immer so einfach aus, aber nun kann ich sagen, dass es echt schwer ist. Man muss sich viele „Tänze“ merken und andere Menschen hochheben, in die Luft schmeißen und wieder auffangen – eine große Verantwortung.

Meine Position ist die „Back Base“. Ich bin die Person ganz hinten, die man oft übersieht, aber echt wichtig ist. Wenn ich nicht da bin, kann niemand den Flyer auffangen und es wäre ohne hin schwer wenn nicht unmöglich die Person hochzuheben. Da ich allerdings nicht besonders stark bin, hatte ich einige Anfangsschwierigkeiten und Angst die Verantwortung für einen Menschen zu tragen. Das wichtigste ist jedoch – niemals aufgeben! Immer weiter kämpfen!

Mittlerweile fühle ich mich sicher mit dem was ich mache. Es macht unglaublich viel Spaß und zu sehen wie sehr es den Zuschauern gefällt und wie sie mit dir zusammen schreien ist einfach unbeschreiblich!

Es ist eigentlich echt schade, dass wir in Deutschland diesen Sport nicht so groß vertreten. Es beeinflusst die Zuschauer und macht die Football/Basketball Spiele viel interessanter und lustiger.

Ich hoffe ich konnte euch einen Einblick in diesen Sport geben und melde mich bald wieder bei euch.

Alles Liebe,
eure Michelle

Schule in den USA VS. Schule in Deutschland

Der größte Unterschied zwischen den USA und Deutschland ist für mich Schule.

Meine Canby High School Student ID-Card

In Deutschland habe ich Halbjahre, 3 Pausen am Tag und jeden Tag unterschiedliche und unterschiedlich viele Fächer. In den USA habe ich Trimester, eine 30 Minütige Lunchpause am Tag und jeden Tag die gleichen 5 Fächer. Jeden Stunde geht 1 Stunde und 10 Minuten anstatt 45 Minuten. Außerdem gibt es hier verschiedene „Schwierigkeitsgrade“ in den unterschiedlichen Fächern und es gibt auch andere Fächer als in Deutschland, wie zum Beispiel Photography, Graphig Design oder Floriculture.

Ich habe für das erste Trimester Spanish 1A, Honors Algebra 2A, Photography Beg., Engish 2A und German TA (=Teacher Assistant). Nächstes Trimester werde ich American History, Spanish 1B, Honors Algebra 2B, American Literature (,da English 2A zu einfach ist) und Biology haben. Meine Pläne für das letzte Trimester sind American History, Biology, Graphic Design, German TA und Advanced Photography.

Ungefähr 2x im Monat schreibe ich in jedem Fach einen Test und pro Trimester 2 oder 3 Klausuren. Am Ende jedes Trimesters werden „Finals“ geschrieben. Diese machen (glaube ich) 70% der Note aus.

Viele sagen, dass Schule in Amerika viel einfacher ist, doch das ist nur ein Klischee. Es ist ungefähr gleich, wenn man die richtigen Fächer wählt. Natürlich kann man auch einfach einfachere Schwierigkeitsgrade nehmen und behaupten es wäre einfach…

Und es gibt auch einen technischen Unterschied. Hier bekommt jeder Schüler und jede Schülerin ein IPad ausgeliehen welches unter anderem als Schulbuch genutzt wird. In jeden Klassenraum gibt es Whitebords, Beamer, Projektoren und McBooks. Dies alles macht es viel einfacher.

Direkt neben der Schule haben wir verschiedene Möglichkeiten in unserer Lunchpause essen zu gehen. Es gibt einen Supermarkt, McDonalds, Burgerville, Jimmy Jons, Starbucks, Dutch Bros. und vieles mehr.

Auch gibt es Clubs und Schulsport. Dies wird hier sehr ernst genommen und jede Schule hat ein Football-, Soccer-, Basketball-, Lacross-, Swim- und Cheerleading Team.

Ich hatte sogar die Möglichkeit dem Cheerleading Team beizutreten und werde euch darüber in einem anderen Beitrag mehr erzählen.

Alles Liebe,
eure Michelle

Das Leben in einer anderen Kultur – Die erste Woche

Ich bin jetzt hier seid ungefähr einer Woche und es ist einfach unbeschreiblich. Meine Gastfamilie ist super lieb und auch mit meiner „Gastschwester“ aus Chile verstehe ich mich total gut. Es ist toll etwas aus mehreren Kulturen gleichzeitig zu lernen. Über meine Gastgeschenke haben sie sich sehr gefreut und haben sich direkt in Toffifee, Haribo und Nimm2 verliebt.

Wir haben in der letzten Woche ganz viele unterschiedliche Sachen unternommen, wie zum Beispiel Kayak fahren, unser erstes Cheerleader Training, ein Rodeo ansehen und und und…

Kayaking

Freunde zu finden war auch nicht schwer. Viele High School Schüler gehen Sonntags in die Kirche und auch das Cheer Team ist sehr freundlich und an Austauschschülern interessiert. Mit der Sprache hatte ich bisher auch keine Probleme – Mal sehen wie’s in der Schule wird.. Aber erstmal hab ich noch Ferien.

Und für die restlichen Wochen haben wir auch schon Pläne – 4 Tage Urlaub in einen hübschen Ferienhäuschen in der Nähe von Redmond, Oregon und 3 Tage Camping am Strand. Ich freue mich sehr da drauf.

Alles Liebe,
eure Michelle

New York, New York

New York Orientation Days 2017

Die Tage in New York waren super! Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Wie haben uns alle am Mittwoch am Gate des Frankfurter Flughafens getroffen. Man konnte uns an unseren grünen Ayusa T-Shirts schon von weitem erkennen.

Als es dann endlich in das Flugzeug ging waren wir alle natürlich total aufgeregt. Niemand von uns verstand was hier gerade passiert und dass wir Deutschland für 10 Monate hinter uns lassen.

Nach 8 langen Stunden setzte die Boing 747-8 zur Landung an. Aus dem Fenster sah man New York mit den vielen Wolkenkratzern. Es war ein traumhafter Anblick. Nach der Landung ging’s mit Shuttle Bussen direkt zu unserem Hotel – Das Doubletree by Hilton Hotel am Airport New Ark!

Am nächsten Morgen ging’s dann endlich nach New York City! Die Fahrt dahin war wunderschön – Man konnte die Skyline New Yorks sehen.

New York Skyline

Der erste Stopp war der Central Park. Nach einem Spaziergang durch den Park ging’s durch die 5 Avenue bis zum Grand Central Terminal. Lunch gab’s im Washington Square Park – ein typisch amerikanisches Sandwich mit einem Cookie dazu. nach einer Tour durch Chinatown und einer walking tour of the high line gab es schließlich Dinner im Hard Rock Café New York – mitten am Times Square!!! Danach hatten wir auch noch fast 2 Stunden Freizeit dort!

Times Square

Am letzten Tag ging’s zum 9/11 Memorial, zur Statue of Liberty, Brooklyn Bridge, Coney Island, und und und….

New York bei Nacht -> Top of the Rock at Rockefeller Center

Es waren unvergessliche Tage in der Stadt die niemals schläft!!!

Der nächste Beitrag wird über meine ersten Tage im wunderschönen Oregon sein!

Alles Liebe,
Michelle

 

 

Einen Tag von dem großen Abenteuer entfernt!

Hallo meine Lieben,

der Koffer ist gepackt (was echt schwierig war, denn 23kg ist wirklich sehr wenig…) und nun kann es endlich losgehen! Ich kann es kaum glauben und realisiere noch überhaupt nicht, dass ich morgen meine Heimat für ganze 10 Monate hinter mir lassen werde.

Auch wenn der Abschied von Familie und Freunden sehr schwer und tränenreich war, freue ich mich schon sehr da drauf diesen großen Schritt zu gehen und in das Flugzeug Richtung Abenteuer einzusteigen.

Ich freue mich sehr auf die 3 Tage im Big Apple mit Ayusa!
Durch das Vorbereitungswochenende in Köln konnte ich viele Freundschaften knüpfen und werde auch ein paar von ihnen morgen endlich wiedersehen.

Nach den abenteuerlichen und aufregenden Tagen in New York geht’s mit dem Flugzeug Richtung Westen – genauer gesagt in die Nähe von Portland, Oregon. Ich werde endlich meine Gastfamilie kennenlernen. Wir haben bis heute sehr viele E-Mails geschrieben und auch mit meiner Gastschwester, Antonia, schreibe ich per WhatsApp seit ein paar Wochen. Vor kurzem hat sich mein Gastvater, Jeff, extra für uns WhatsApp eingerichtet, was in Amerika nicht üblich ist 😉

Ich melde mich dann in ein paar Tagen wieder bei euch (hoffentlich) mit tollen Geschichten und Bildern über die ersten Tage in dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Alles Liebe,
Michelle

 

It’s not a year in a life – It’s a life in a year

1 Jahr in Amerika

Ich bin Michelle, ein 16 Jähriges Mädchen aus NRW, und ich werde dieses Jahr für 10 Monate nach Canby, Oregon gehen. Canby ist ein Vorort von Portland und ca. 30 Minuten davon entfernt.

Meine Gastfamilie wohnt in einem hübschen kleinen Häuschen mitten in Canby. Ich werde einen Gastvater, eine Gastmutter und 6 Gastgeschwister haben, von denen 4 aus unterschiedlichen Ländern adoptiert sind. Allerdings sind alle schon erwachsen und wohnen  nicht mehr Zuhause. Aus diesem Grund hat meine Gastfamilie noch eine zweite Austauschschülerin aufgenommen. Das bedeutet, dass ich ein sogenanntes „Doubleplacement“ habe. Ihr Name ist Antonia, ist auch 16 und kommt aus Chile. Ich freue mich auch schon sehr da drauf sie kennen zu lernen und viel von ihr zu erfahren.

Auch mein Abflugdatum steht schon fest – ich werde in ungefähr einem Monat nach Amerika fliegen und kann es kaum erwarten! Die ersten drei Tage werde ich mit Ayusa Intrax in New York verbringen und die Stadt, die niemals schläft, unsicher machen!

Ich melde mich wieder bei euch, wenn es soweit ist.
Alles Liebe,
Michelle