Hawaii Trip

BeloUSA Trip nach Hawaii

Ayusa hat mich Anfang des Jahres mit einem Travel Katalog überrascht. Angeboten wurden verschiedene Trips mit der Organisation BeloUSA wie zum Beispiel Kalifornien, Washington DC, New York und natürlich Hawaii. 

Im März ging es für mich dann mit einem Flugzeug direkt ins Paradies. Am Flughafen in Honolulu angekommen wurde ich schon von einem Belo Angestellten erwartet und mit ein paar anderes Austauschschülern von all over the world ging es dann zu unserem am Waikiki beach gelegenen Hotel. Nach dem Abendessen lernten wir dann auch alle anderen Austauschschüler kennen (Wir waren zusammen ca. 56 Leute) und den Wochenablauf. 

Auf dem Programm war am Strand liegen, schwimmen, schnorcheln, 1 Surfstunde, eine Wanderung zum Diamond Head (wunderschöner Ausblick garantiert!), eine extra Activity (1 Surfstunde, 1 Paddelboard Stunde, Kayaking), und und und…

Neben all den Programmpunkten kam unsere Freizeit auch nicht zu kurz! Wir hatten alle genug Zeit shoppen zu gehen, länger am Strand zu liegen oder was anderes mit Freunden zu machen. Abendessen hatten wir immer alle zusammen in unterschiedlichen Restaurants (1 Abend im Hard Rock Café Honolulu).

Ich kann diese Reise auf jeden Fall nur weiter empfehlen! Es war einfach traumhaft und hat super viel Spaß gemacht! Außerdem habe ich viele nette Leute von anderen Heimatsländern, anderen Organisationen und verschiedenen Aufenthaltsorten in den USA kennengelernt! 

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in die Reise geben – Schaut doch einmal bei belousa.com für mehr Infos vorbei oder auf deren Instagram Account für Bildliche Einblicke – belousa.

Alles Liebe,
eure Michelle

German girl in fake German town

Spring Break Trip to Leavenworth, Washington

Leavenworth ist eine kleine Stadt in Washington – allerdings kommt man sich nicht vor als wäre man noch in den USA. Überall sind deutsche Wörter zu lesen „Willkommen“, „Auf Wiedersehen“. Und auch die Häuser sehen Süddeutsch aus – man fühlt sich gleich wie in Bayern. 

Meine Gastfamilie hat mich dort für 5 Tage mitgenommen und mir die Gelegenheit gegeben mich einmal wieder Zuhause zu fühlen! Wir hatten eine wundervolle Zeit dort.

Alles Liebe,
eure Michelle

Winter Formal

Der zweite Schulball – Winterball

Winter Formal ist gut vergleichbar mit Homecoming, nur dass es nicht so groß gefeiert wird. Ich bin mit ein paar Freunden hin gegangen und zusammen haben wir die Nacht unvergesslich gemacht! Da Winter Formal nicht ganz so groß gefeiert wird waren weniger Leute dort und man hatte viel mehr Platz sich zu bewegen und es war nicht so überfüllt!

Ich fand beide Bälle sehr gut und freue mich schon unglaublich auf Prom, welches in ungefähr 1 1/2 Monaten ansteht!

Alles Liebe,
eure Michelle

Cheerleading – a competitive sport!

Competition Season – Januar/Februar

Auch wenn es einem am Anfang nicht so vorkommt – Cheerleading nimmt an Wettkämpfen Teil. Für diese sogenannten Competitions vorbereiten wir und schon Monate vorher. Unser Team nahm an 3 oder 4 regionalen Competition Teil bis zur dann am 14. Februar unsere Statecompetition hatten. 

Am Anfang war ich natürlich total nervös und aufgeregt zugleich! Es war anstrengend und jedes Training je näher wir unserer State Competition kamen wurde länger und anstrengender. Wir wollten natürlich unserer bestes geben. 

Und die ganze Arbeit hat sich auch gelohnt! Wir sind sehr zufrieden mit unserer Platzierung (Natürlich hätten wir es besser machen können) 😉

Jetzt wo die Cheerleading Season vorbei ist sitze ich natürlich nicht nur Zuhause rum. Ich bin dem Tennisteam beigetreten und kann es kaum erwarten euch davon zu berichten!

Alles Liebe,
eure Michelle

Christmas and New Years Eve

Christmas

Weihnachten in Amerika war für mich persönlich nicht sonderlich verschieden und auch hat es keinen Heimweh bei mir hervorgerufen, wie ich erwartet hatte. Ich war total aufgeregt und habe mich darauf gefreut dieses wundervolle Fest mit meiner zweiten Familie zu verbringen. 

Am 24. Dezember kam die ganze Familie (ca. 20 Personen) für ein Christmas Dinner zu uns nach Hause. Das Essen war ziemlich genau das gleiche wie an Thanksgiving – wobei ich allerdings nicht weiß ob das nur in meiner Familie so war. 

Am Abend, als alle Gäste weg waren, saßen wir mit der ganzen Familie zusammen und haben ein paar Kartenspiele gespielt bis meine Gastmutter sagte „Es ist Zeit ins Bett zu gehen. Aber bevor ihr geht kann jeder 1 Geschenk öffnen“. Sie erklärte mir dass es Tradition in ihrer Familie ist. Jeder von uns hat einen neuen Pyjama bekommen.

Am nächsten morgen saßen wir alle gespannt im Wohnzimmer und warteten bis wir endlich die Geschenke öffnen können – aber zu aller erst haben wir natürlich die Weihnachtsgeschichte aus der Bibel gelesen. Meine Gasteltern haben sich unglaublich über meine Geschenke gefreut – Ich habe ihnen deutsche Pralinen, ein deutsches Kochbuch und Magnete für den Kühlschrank geschenkt. Meine Gasteltern haben mir natürlich auch was geschenkt – allerdings hatte ich nicht mit so vielen tollen Geschenken gerechnet! Wir haben alle zusammen einen Weihnachtsfilm geguckt und den Tag zusammen Zuhause verbracht. Anders wie in Deutschland war’s das dann mit Weihnachten, da sie hier keinen 2. Weihnachtstag haben.

New Years Eve

Silvester hatte ich mit der Familie von einem Freund verbracht, da sie mir angeboten hatten mich mit ihnen nach Sunriver zu nehmen. Sunriver ist ein Resort in Central Oregon nähe Bend. Da wir beide deutsche Austauschschüler sind haben wir deutsche Traditionen mitgebracht und Abends Raclette gemacht, was den Amerikanern sehr gefallen hatte! Und um punkt 12 Uhr Mitternachts haben wir mit einem Gläschen Apfelschorle angestoßen 😉 

Alles Liebe,
eure Michelle